X hits on this document

1098 views

0 shares

0 downloads

0 comments

115 / 367

  • -

    87 -

gleichen Charakter.45 Die Ausrottungskriege entsprachen aberauf die Dauer nicht den Erwartungen des an der kolonialen Entwicklung zunehmend interessierten Großkapitals. Die vom Generalstab betriebene "Kolonialpolitik des Schwertes" hatte in den "Schutzgebieten" katastrophale wirtschaftliche Folgen. Einflußreiche Finanzkreise sahen die Grundlagen kôlonialer Ausbeutung gefährdet. Sie plädierten für eine "negererhaltende Kolonialherrschaft". Zu ihren Sprechern gehörten Bernhard Dernburg, Direktor der Darmstädter Bank, und Walter Rathenau, Direktor des AEG-Konzerns.

Der Bankier Dernburg, der im September 1906 zum Direktor der Kolonialabteilung des Auswärtigen Amtes und 1907 zum Staatssekretär des neugeschaffenen Reichskolonialamtes berufen wurde, trat "für die Erhaltung des besten Aktivunis der Kolonien, nämlich ihrer Arb eitskräfte"46 ein; er nannte es einen paradoxen Zustand, "daß die Vernichtung des Feindes, als der Zweck aller Kriegführung, zur eigenen dauernden Schädigung führt".47 Mit geschicktem Taktieren, sozialen Zugeständnissen und einer Reorganisation des kolonialen Machtapparates sollte "auf das Äußerste Vorsorge getroffen werden, daß Vereinigungen einer größeren Anzahl von Stämmen zwecks Abschüttelung der deutschen Herrschaft nicht zustande kommen". 48

Aus ökonomischen und militärischen Erwägungen empfahl Dernburg den weiteren "Ausbau von Eisenbahnen und Straßen" sowie "die Einführung von Stationen mit drahtloser Telegraphie".49 Auf diese Weise glaubte er mehr erreichen zu können als mit der Entsendung so starker Expeditionskorps wie im Krieg gegen die Herero und Nama. Im Reichstag verwies er darauf, "daß die Indianerunruhen in den Vereinigten Staaten erst haben unterdrückt werden können, nachdem die betreffenden Reservate von Eisenbahnen durchquert waren".50 Dem Generalstab schlug Dernburg vor, den Offizieren in den "Schutzgebieten" konkrete Aufgaben zu übertragen, die im Interesse der kolonialen Entwicklung lagen. Mit dem Einsatz der "Schutztruppen" bei der Landvermessung, bei der Volkszählung, bei der Erkundung von Wasserstellen, beim Straßen- und Brückenbau sollte erreicht werden, "die Machtmittel des Reichs in den verschiedenen Gegenden eines Bezirks beständig zu zeigen" und "tatsächliche Kulturarbeit zu leisten". 51

In der deutschen Sozialdemokratie dominierte die Überzeugung, daß derartige Maßnahmen nichts am Wesen der kolonialen Herrschaftänderten. Man war nicht bereit, gemeinsam mit der Bourgeoisie das Kolonialsystem zu vervollkommen und ökonomischer zu gestalten. Es zeugt von der ausgeprägt antikolonialen Stimmung in den Parteiorganisationen, daß Revisionisten wie Bernstein und Noske nicht wagten, im Reichstag offen für die imperialistische Kolonialpolitik einzutreten. Nach wie vor verurteilte die sozialdemokratische Fraktion geschlossen jede Form des Kolonialismus. Auf Dernburgs Konzeption einer "Befriedung der Schutzgebiete" antwortete August Bebel: "Tatsache ist, daß es bisher ohne ungeheure Verbrechen und ohne ungeheures Blutvergießen

Document info
Document views1098
Page views1098
Page last viewedFri Dec 09 10:36:27 UTC 2016
Pages367
Paragraphs3833
Words145620

Comments