X hits on this document

23 views

0 shares

0 downloads

0 comments

5 / 7

Versilia, Apuanische Riviera

Die Versilia umfasst das Gebiet um Viareggio, im Norden schließt sich die Apuanische Riviera an. Beide Landstriche sind klimatisch privilegiert – kalte Nordwinde werden durch die fast 2000 m hohen Apuanischen Alpen abgeschirmt. Im Winter liegen die Durchschnittstemperaturen bei ca. 10 Grad Celsius!

Die schachbrettartig angelegten Küstenorte gehen meist nahtlos ineinander über – eine Art Rimini-Ambiente mit historischem Flair. Zwischen Promenade und Meer liegen unzählige Hotel-Badeanstalten, frei zugängliche Plätze gibt es kaum. Entlang der Küste verläuft eine vierspurige "Autopromenade" – im Sommer herrscht hier das absolute Chaos, im Winter ist alles wie ausgestorben. Wer dann mit dem Wagen die Riviera entlangfährt, bekommt leicht das Gefühl, im Kino zu sitzen – die Landschaft zieht wie im Film vorbei.

Wandern: Heller Dolomitfels und schattige Kastanienwälder beherrschen das Bild in den Apuanischen Alpen. Gebirgsfreaks kommen hier voll auf ihre Kosten. Mehrtägige Wanderrouten können zusammengestellt werden, z. B. von Stazzema bis zu den Marmorbrüchen von Carrara. Die Wege sind gut markiert, und fünf Hütten des Alpenvereins (meist ganzjährig geöffnet) bieten Logis. Einen speziellen Wanderführer gibt es nur in italienischer Sprache (Alpi Apuane von Multigraphic, Florenz, Maßstab 1:25.000). Nützlich ist die Kompass-Karte Nr. 646 (Alpi Apuane, Maßstab 1:50 000). Spaziergängern sei die gut gegliederte Wanderbroschüre "Versilia Alpi Apuane" empfohlen, in der Frau L. Bisanti 19 Ausflugsziele und Kurzwanderungen beschreibt. Sie bekommen das Heft in den Informationsbüros der Region.

Fahrradfahren: Entspanntes Fahrradfahren ist insbesondere in Forte di Marmi angesagt, wo schon vor zwanzig Jahren das Zentrum für den Autoverkehr eingeschränkt wurde. Fahrräder können hier (wie in Viareggio) bei vielen Anbietern gemietet werden – etwa um frühmorgens im Windschatten eines Altherrenfahrradclubs nach Marina di Pietrasanta zu düsen ... Richtig sportlich kann's im Hinterland werden: Über Stazzema, Seravezza oder Levigliani hinauf in den Parco delle Apuane, zum Monte Altissimo (siehe auch Seravezza, S. 265) und den Monte Corchia (Wasserflaschen nicht vergessen). Hier wartet auch die kürzlich zugänglich gemachte größte Grotte der Region, die Antro Corchia, auf Besucher.

Viareggio

Information APT-Büro, Viale Carducci 10 (Strandpromenade), Mai–Oktober Mo–Sa 9–13 und 16–19 Uhr (im Winter kürzere Öffnungszeiten). Tel. 0584-962233, Info-Büro im Bahnhof (im Sommer). Öffnungszeiten: 9.30–13, 16–19 Uhr, So nur 9.30–13 Uhr. Tel. 05844-6382. Bahnverbindung Der Bahnhof im Zentrum liegt an der Hauptlinie Genua–Rom (ca. 10x tägl. Pisa). Außerdem Nebenstrecke nach Lucca/Florenz, etwas längere Fahrzeiten, aber kein Umsteigen (Florenz ca. 17x tägl., Fahrzeit 1 Std.). Fahrradverleih Mehrere Anbieter entlang der Parkavenida Viale Capponi in der Pineta di Ponente. Ebenso im östlichen Kiefernwäldchen, der Pineta di Levante an der Viale dei Tigli. Die Stunde ab ca. 3 €, pro Tag ab ca. 8 €.

Übernachten: In Viareggio gibt es die meisten 1-Stern-Hotels der Versilia (ca. 70!). Meist in ehemaligen Privatvillen eingerichtet, bieten sie etwas nostalgischen Glanz inklusive Familienatmosphäre. Die meisten findet man um die Pineta di Ponente, den Stadtpark von Viareggio, und in deren Seitenstraßen.

* Villa Amadei (4), picobello Zimmer, alle mit Dusche/WC, ruhigere Seitenstraße der Promenade. Es wird auch Deutsch gesprochen. HP (in der Saison Pflicht) 43 €, DZ mit Frühstück 50 €. Via Flavio Gioia 23, Tel. 05844-5517. * Villa Cley (5), Via Leonardo da Vinci 24 (gleich ums Eck beim Tourismus-Büro), DZ ohne Dusche ca. 37 €, mit Dusche ca. 40 €. Im Hinterhof kleiner Garten mit Hausrestaurant. Tel. 05843-0968.

Camping Neun Plätze in der Pineta di Levante (ca. 2 km südlich des Orts), die meisten geöffnet von April–September. "Ich musste viel herumfahren, um einen schönen Campingplatz zu finden. Einen nicht so riesig großen habe ich dann etwas südlich von Viareggio gefunden. Die meisten sind richtige Wohnanlagen mit vielen feststehenden Wägen und noch wenigen Bäumen. Der Platz heißt Paradiso und befindet sich in einem ehemaligen Pinienhain des nachbarlichen herzöglichen Schlosses" (Lesertipp M. Lühder, Rielasingen). Tolle Lage im fast undurchdringlichen Gestrüpp der oben erwähnten Macchia Luccese. Unverbaute Strandlandschaft. Geöffnet April–September. Tel. 05843-92005.

Document info
Document views23
Page views23
Page last viewedSat Dec 03 07:17:07 UTC 2016
Pages7
Paragraphs61
Words4000

Comments